Mrz 14

Idee, Konzept und Realisierung: allmender

Sep 16

Kran hebt Brücke zur Position innerhalb der neuen Achterbahn

Mit der Brücke erhält der Freischütz seinen offiziellen Ausgang

Seit Montag, 22.08. schießt der Freischütz unaufhaltsam durch seine Bahn. Und seit Donnerstag, den 15.09. ist auch die Soft-Opening-Phase beendet und der „Freischütz“ läuft im vollen Auslastungsbetrieb. Während des Soft-Openings wurden an der Bahn immer wieder kleinere Justierungsarbeiten und Schulungen für das Parkpersonal durchgeführt. Auch die Ein- und Ausgangssituation am Bahnhof wurde weiter verbessert. Das so genannte „Queue-Management“ (Warteschlangen-Organisation) sieht nun eine Trennung der Besucherströme im „Freischütz“-Bahnhof vor. Man steigt rechts in die X-Cars ein und geht rechts Richtung Ausgang raus. Dazu wurde eine massive Ausgangs-Brücke montiert. Der Holzbau wurde vorab gefertigt und anschließend mit einem Kran durch die Bahn-Konstruktion gezirkelt.  Die Brücke führt jetzt vom Bahnhof über die „Wolfsschlucht“ in das Parkgelände. Übrigens: Mit den X-Cars rast man direkt unter der Brücke durch, allerdings so schnell, dass man davon kaum etwas mitbekommt. Apropros X-Cars: Während der Soft-Opening-Phase mussten auch die Räder des X-Car-Tandems öfter mit Spezialfett geschmiert werden als dies im Regelbetrieb der Fall ist. Der Grund dafür ist, dass die Lager anfangs noch mehr Fett aufnehmen und deshalb öfter eingefettet werden müssen. Auch die Justierung der Räder wurde in den zurückliegenden Wochen zunehmend verfeinert. Durch ihre Feinjustierung wird die Fahrt mit dem „Freischütz“ noch flüssiger und der für Launch-coaster typische Gleiteffekt wird zusätzlich gesteigert. Tipp: Wer sich vorgenommen hat, den „Freischütz“ ausgiebig zu testen, für den ist jetzt der ideale Zeitpunkt gekommen. Die Sommerferien in Bayern sind vorbei und die Besucheranstürme lassen etwas nach. Deshalb gibt es kaum Wartezeiten am „Freischütz“-Bahnhof und eine hohe Looping-Frequenz.  Obwohl der „Freischütz“ endlich permanent durch die Bahn schießt, sind die Arbeiten am Gelände natürlich längst noch nicht beendet. Die Planungen für die Thematisierung laufen auf vollen Touren. Wir werden hier im Blog von den Ideen und Umsetzungen aktuell berichten. In unserem Bau-Blog wird man die Entstehung der „Freischütz“-Welt beinahe live mitverfolgen können. Dabei wünschen wir Euch natürlich viel Spaß. Weiterlesen »

Aug 23

Seit Sonntag ist der „Freischütz“ für Fahrten mit Fahrgästen freigegeben.Endlich geschafft. Es war spannend bis zuletzt. Atemberaubend wie die Fahrt selbst. Die Techniker arbeiteten fast rund um die Uhr und der TÜV-SÜD prüfte jede Schraube, bis es am Freitag endlich soweit war: Der „Freischütz“ war für Fahrten mit Fahrgästen freigegeben. Am Samstag war dann große Generalprobe. Für Filmaufnahmen rollten die X-Cars mit Coasterfriends und den Freizeitpark-Testern durch die Kurven. Die Bahn und die Achterbahnfreunde bestanden den Härtetest. (Für so manchen Bayern-Park-Mitarbeiter allerdings, der sich auch für einen Ritt in den „Freischütz“ wagte, war es dann doch ein Looping zu viel. Da war nach der Fahrt erstmal eine längere Erholungsphase notwendig.) Am Sonntag nach der Pressekonferenz durften dann die ersten Parkbesucher nach und nach den „Freischütz“ testen. Und ab Montag, den 22.08. ist es endgültig soweit: Der „Freischütz“ geht in den Dauerbetrieb. Wer sich traut, kann sich also mit 80 Sachen aus dem Bahnhof katapultieren lassen und in den X-Cars durch die Loopings rasen. In den ersten Wochen wird der „Freischütz“ allerdings noch nicht die volle Auslastungskapazität erreichen. Es kann auch sein, dass der Fahrbetrieb für Schulungszwecke hin und wieder unterbrochen wird. Auch die Ein- und Ausstiegssituation wird im laufenden Betrieb optimiert, um in Zukunft möglichst vielen Parkbesuchern eine „Freischütz“-Fahrt zu ermöglichen. Dazu wird auch die Rückfahrt der X-Cars in den Bahnhof nach der letzten Runde noch beschleunigt, damit keine Zeit verloren geht und die nächsten Mutigen einsteigen können.  Es wird also beim Parkbesuch noch etwas Geduld notwendig sein, wenn man mit dem „Freischütz“ auf Fahrt geht. Die Wartezeit wird sich aber lohnen, denn den ersten Flug über die Schienen wird man so schnell nicht mehr vergessen. Wir wünschen Euch viel Spaß und starke Nerven. Weiterlesen »

Aug 08

Bayern-Park testet die Katapultachterbahn "Freischütz"

Es waren spannende Minuten im Bayern-Park. Die Parkleitung, Fotografen und Filmteams standen aufgeregt am Bahnhof des Freischütz und warteten auf den Abschuss der X-Cars. Zum ersten Mal sollte das Tandem für zwölf Personen in voller Geschwindigkeit durch den Parcours gejagt werden. Lange Tage und aufreibende Abende wurden auf diesen einen Moment hingearbeitet. Die Technik stimmte den LSM-Antrieb genau auf die Wägen ab. Die Bereifung der Wägen wurde austariert. Harte und weichere Reifen wurden getestet. Die Geschwindigkeit wurde nach und nach hochgefahren, damit es das Tandem über den Top-Hat schafft und durch die Bahn zurück in den Bahnhof rauschen kann. Und jetzt war es soweit: Die X-Cars sollten zum ersten Mal über den Top-Hat hinaus fahren und durch die komplette Bahn rasen. Die Dummies waren mit Wasser gefüllt und in ihren Sitzen festgeschnallt. Drei. Zwei. Eins. Los. Die X-Cars schießen aus dem Bahnhof, in die Steigung des Top-Hat, werden langsamer und rollen plötzlich wieder rückwärts in den Bahnhof. Fragende Blicke bei den Zuschauern, jeder hält entsetzt die Luft an. Was war passiert? Warum rollen die Wägen wieder zurück. Endlich winken die Techniker entspannt ab. Sie haben nur mit halber Kraft geschossen, jetzt geht es richtig los. Und tatsächlich: Neuer Schuss, das X-Car schwingt sich über den Top-Hat, saust hinab in den Looping, rein in die nächste Kurve und in die Überschläge bis in den Bahnhof. Jubel, Erleichterung und ein banger Blick auf die Dummies. Aber auch da ist alles in Ordnung. Alle sind wohlbehalten zurück. Es ist geschafft, ein weiterer Meilenstein ist gelegt. Jetzt heißt es, mit voller Kraft voraus in die letzte Arbeitsphase. Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden. Weiterlesen »

Jul 26
Die X-Cars im Bayern-Park werden am Freischütz getestet

Freischütz im Bayern-Park vor dem Start

Momentan wird auf der Freischütz-Baustelle am Trafo gebastelt. Der Trafo wandelt den Strom aus der Starkstromleitung in brauchbare Spannung um. Das heißt 20.000 Volt werden in 400 Volt gewandelt. Für den Antrieb der X-Cars benötigt der Freischütz eine Leistung von 1.000 Kilo Voltampere. Das sind in Pferdestärke umgerechnet 1.360 PS. Aber noch fließt nicht die volle Leistung in den LSM-Antrieb. Die Wägen werden nur wenige Meter über den 40 Meter langen LSM-Antrieb bewegt. Am Montag wurden sie zum ersten Mal bis zum Anfang des Top-Hats gefahren. Allerdings nur mit einer Geschwindigkeit von wenigen Km/h. Bis zu den 80 Stundenkilometer, die die X-Cars auf dieser Strecke erreichen sollen, scheint noch ein weiter Weg zu liegen. Die Techniker aber wollen schon nächste Woche einen kompletten Durchschuss wagen. Das heißt, die X-Cars werden die Strecke einmal in voller Geschwindigkeit komplett durchfahren.  Die Dummies für diese Fahrt sind schon im Park angekommen und wenn diese bei der Fahrt wieder heil im Bahnhof ankommen, kann es nicht mehr solange dauern, bis es richtig losgeht. Wir werden Euch natürlich hier die ersten Bilder zeigen und berichten, ob beim „Durchschuss“ alles gut gegangen ist.

Weiterlesen »

Jul 18
Achterbahnwägen für den neuen Launch-coaster

X-Cars im Bayern-Park

In Riesenschritten geht es voran: Am Wochenende wurden die jeweils 2,6 t schweren X-Cars auf die Schienen des Freischütz gesetzt. Ein 50 Meter hoher Kran bewerkstelligte am Samstag, den 09.07. die komplexe Zusammenführung von X-Car und Bahn. Punkt 13:00 Uhr senkte sich der Hightech-Wagen millimeterweise auf den Schienenabschnitt des Abschussbahnhofs. Von dort wird das X-Car-Tandem in wenigen Wochen katapultartig in den 25 Meter hohen Top-Hat geschossen. Bis zu zwölf Personen passen in das Tandem, das in wenigen Sekunden auf 80 km/h beschleunigt. Atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes, werden die ersten Sekunden dieser Fahrt sein. In den restlichen 40 Sekunden wird der Körper permanent positiven oder negativen G-Kräften ausgesetzt sein, die man in den speziellen Komfortsitzen des X-Cars besonders intensiv erleben wird.

Bis es aber soweit ist, steht dem Freischütz noch eine ausführliche technische Testphase bevor. Bis Ende der Woche (17.07.) werden die beiden X-Cars schrittweise über die ersten 40 Meter der Bahn gefahren. Für alle Techniker und Konstrukteure der Bahn eine spannende Angelegenheit. Auf diesen 40 Metern werden die X-Cars auf den LSM-Antrieb abgestimmt. Der Lineare Synchron Motor (LSM) liegt direkt unter den ersten 40 Metern der Bahn und beschleunigt das X-Car auf seine Endgeschwindigkeit. Dabei müssen die Sensoren des Wagens und die Statoren des Antriebs (Wicklung um den LSM-Antrieb) optimal kommunizieren. Absolute Präzisionsarbeit und eine Herausforderung für jeden Techniker. Also: noch heißt es Luft anhalten und Daumen drücken, bis einem bei der ersten Fahrt tatsächlich der Atem stockt.

Weiterlesen »

Jul 07

Bayern-Park Freischuetz Baublog X-Car

Es ist vollbracht: Am 18. Juni hat der Freischütz-Bautrupp die letzte Schiene eingesetzt und damit die zukünftige Fahrt über die Bahn der Superlative zu einer runden Sache gemacht. Die letzte Lücke füllte die Schienen-Nummer 02 im Abschnitt des LSM-Antriebs. Davor wurde die Kobra als letzte Figur vervollständigt.

Seit dem 20. Juni werden nun die Stützen nachgezogen und im Boden mit so genanntem C25/30-Beton vergossen, der mit einem Quellmittel versehen ist, sodass keine Risse im Material entstehen. Heute wurden Bodenvorrichtungen der Stützen im Bereich des LSM-Antriebs und der Heartroll mit diesem Material gefüllt.

Die beiden X-Cars sind ebenfalls bereits im Park eingetroffen. Sobald die Stützen im Boden fest verankert sind, sollen sie auf die Schienen aufgesetzt werden und die Testphase beginnt. Weiterlesen »

Jun 29

Jun 20

Bayern-Park Freischütz Baublog Launch-Antrieb

Am Mittwoch, 22. Juni besucht die Abendschau des Bayerischen Rundfunks den Bayern-Park. Im Regionalmagazin „Schwaben und Altbayern aktuell“ erhalten alle Fans und Freunde, Interessierte und Neugierige zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr in einer Live-Schaltung die neusten Bilder und Informationen aus dem Freizeitpark. Wer möchte, kann die Aufbauarbeiten des Fernsehteams und die Proben direkt im Park an der Freischütz-Baustelle miterleben. Weiterlesen »

Jun 09

Bayern-Park Bau-Blog Launch Coaster Freischütz Gewinnspiel

Looping, Heartroll oder TopHat: Ausdrücke, die in der Achterbahn-Szene für leuchtende Augen sorgen. Damit jeder versteht, was sie und ihn während der Fahrt durch die engen Kurven erwartet, sucht der Freizeitpark Bayern-Park  für seine neue Katapult-Achterbahn Freischütz nach deutschen Bezeichnungen für die Fahr-Figuren.

Auf der 483 Meter langen Strecke durchfährt der Wagon insgesamt acht Elemente, darunter einmal den TopHat, einen Hügel mit senkrechtem Anstieg und Abfall bei einer Drehung von über 180 Grad, einen Looping, also einen Überschlag um 380 Grad, einen Inclined Loop, worunter man eine über 90 Grad geneigte Kurvenfahrt versteht, und eine Overbanked Curve oder auch Überneigte Kurve genannt, bei der die Fahrgäste die 90 Grad nicht erreichen. Gleich jeweils zweimal durchfährt der Freischütz eine Heartroll, bei der die Fahrgäste einmal komplett um die Herzlinie gedreht werden und die Schiene die Form eines Korkenziehers annimmt, und ein Halfpipe, durch die die Fahrt bei einer Drehung von über 90 Grad u-förmig verläuft.

Passend zur Thematisierung der neuen Attraktion rund um die Geschichte des Jägers Max, seiner Geliebten Agathe und dem teuflischen Samiel aus der Oper Freischütz sucht der Bayern-Park nun nach passenden Ausdrücken in Deutsch, Österreichisch oder Bayerisch. Wer kreative und aussagekräftige Ideen hat, kann dieser ab sofort beim Bayern-Park einreichen. Unter allen Namenspaten verlost der Freizeitpark sechsmal eine der ersten Fahrten mit der neuen Achterbahn. Die Gewinner werden zudem als Namensspender auf einer Ehrentafel im Freischütz-Bahnhof und auf der Park-Website verewigt. Teilnehmer können Ihre Vorschläge entweder auf der Website www.bayern-park.de oder hier im Blog online abgeben oder per Email an presse@bayern-park.de senden. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011. Weiterlesen »